Unser Projekt unterstützt 14 Krankenhäuser in unseren Partnergemeinden in den Regionen Charkiw, Dnipropetrowsk und Saporischschja mit Know-how und Ausrüstung bei der Einführung sogenannter Kühlketten. Diese werden benötigt, um die Wirksamkeit von Impfstoffen und anderen Medikamenten zu gewährleisten.

Heutzutage sind Krankenhäuser in vielen Städten oder Siedlungen, ob groß oder klein, auf Regional- oder Bezirksebene, mit dem Impfen beschäftigt. Solch anspruchsvolle immunbiologische Materialien, wie Impfstoffe, sind nicht einfach zu handhaben.

Zu heiß, zu kalt, zu viel Sonne oder andere Faktoren können dazu führen, dass der Impfstoff seine Wirksamkeit schnell verliert.

Um dies zu verhindern, gibt es ein System, die so genannte Kühlkette, die speziell geschultes Personal, besondere Ausrüstung und strenge Temperaturkontrolle umfasst.

14 Gesundheitseinrichtungen in Gemeinden, die wir in den Oblasten Saporischschja, Dnipro und Charkiw unterstützen, stehen vor der Herausforderung, alle Stufen der Kühlkette einzuhalten.

Einige verfügen über sehr alte Geräte, um die Temperaturkontrolle an allen Punkten korrekt durchzuführen, anderen fehlt es an geschultem Personal und wieder anderen – an beidem.

Gemeinsam mit unserem Partner, der Akademie für Familienmedizin der Ukraine, haben wir eine Checkliste entwickelt, um die Kühlkette in den Gesundheitseinrichtungen unserer Partnergemeinden zu bewerten. Wir testeten die Checkliste und bewerteten den Bedarf, woraufhin wir ein Schulungssystem für das medizinische Personal, das für die Kühlkette in den Einrichtungen zuständig ist, und eine Liste der notwendigen Ausrüstung entwickelt haben.

Der Beschaffungsprozess für die moderne Ausrüstung hat bereits begonnen. Die Liste der Geräte wird von Kühl- und Gefrierschränken bis hin zu Impfstoffträgersystemen reichen. Die Übergabe der Geräte ist für Juli geplant.

Geplant ist auch, die Gemeinden bei der Entwicklung von Standardanweisungen für das Personal, Schulungen und Workshops zum Thema Impfen, Krisenkommunikation und Biosicherheit zu unterstützen.

Diese Initiative ist Teil unseres Beitrags zur weltweiten Impfkampagne zur Bekämpfung von COVID-19 und stärkt unsere Partner bei der Bereitstellung von Gesundheitsdiensten für die Bevölkerung in der vom Konflikt in der Ostukrabetroffenen Region.